Home > Dienstleistungen > Corona & OKJA

Aktuelles: Corona-Massnahmen in der OKJA im Kanton Bern

Massnahmen: Bund vom 13. Januar 2021  

 

Die Massnahmen des Bundesrats vom 13. Januar 2021 gelten vom Montag, 18. Januar 2021 bis voraussichtlich am 28. Februar 2021 (Hinweis: Der Kanton Bern hat die Kinder- und Jugendfachstellen als soziale Einrichtung eingestuft).

Das wichtigsten Änderungen für die OKJA in Kürze:
 
  • Gemäss Rechtsdienst des BAG obliegt es den Kantonen über die Einstufung der Kinder- und Jugendfachstellen als "soziale Einrichtung" oder als "Freizeiteinrichtung" zu entscheiden. Bei der Einstufung als soziale Einrichtung ist insbesondere für Jugendliche ab 16 Jahren mehr Handlungsspielraum vorhanden.
  • Einstufung Kanton Bern: Der Kanton Bern hat die Kinder- und Jugendfachstellen im Kanton Bern als "soziale Einrichtung" eingestuft.
  • Für Kinder / Jugendliche bis und mit 15 Jahren: Keine flächen- oder zahlenmässige Einschränkung.
  • Wichtig: Generell gilt es - stets unter Einbezug der aktuellen epidemiologischen Lage - mit viel Fein- und Verantwortungsgefühl und im Austausch mit den Gemeinden eine gute Balance zwischen physischer und psychischer Gesundheit der Kinder und Jugendlichen zu finden. Für die Angebotsplanung stellen sich folgende Fragen: Welche Angebote sind einerseits aufgrund der aktuellen Situation für Kinder und Jugendliche besonders wichtig und andererseits, wie lassen sich diese aufgrund der geltenden Auflagen bestmöglichst umsetzen.
  • Für Jugendliche ab 16 Jahren: Auf Flächen, auf welchen sich Personen im Innen- oder Aussenbereich frei bewegen können, müssen grundsätzlich 10 Quadratmeter pro Person, bei Einrichtungen von bis zu 30 Quadratmeter Fläche lediglich 4 Quadratmeter pro Person zur Verfügung stehen. Die Anzahl zugelassener Personen ist somit von der zur Verfügung stehenden Fläche abhängig. Sportliche Aktivitäen / Aktivitäten mit Bewegung: Gruppen bis maximal 5 Personen (inkl. Fachperson) sind unter Einhaltung der Schutzmassnahmen zulässig.
  • Neu: Homeoffice-Pflicht (sofern möglich) und verstärkter Schutz von besonders gefährdeten Mitarbeitenden 
  • Neu: Maskenpflicht am Arbeitsplatz, wenn mehr als eine Person anwesend ist.
  • Neu: Spontane Versammlungen im öffentlichen Raum: Max. 5 Personen

Wichtig 

  • Schutzkonzept
  • Maskentragpflicht ab 12 Jahren in Innenräumen und in Aussenräumen, wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann. 
  • Abstand- und Hygieneregeln (1.5 Meter, gründlich Händewaschen, in Armbeuge husten und niesen)
  • Contact-Tracing / Nachverfolgbarkeit
  • Besonders gefährdete Personen schützen
Der Kanton bittet die Sitzgemeinden sicherzustellen, dass die Fachstellen über ein an ihre Gegebenheiten vor Ort angepasstes Schutzkonzept verfügen, welches den Standards der Branchenkonzepte (Verband voja oder DOJ) genügt.

Schutzkonzept Verband voja (Mustervorlage), Stand: 14.01.2021 

Hinweis: Das Schutzkonzept kann von den einzelnen Fachstellen auf die kommunalen Gegebenheiten angepasst werden.

Rahmenschutzkonzept DOJ, Stand: 14.01.2021  

Hilfreiche Webseites:  BAG www.bag-coronavirus.ch und Kanton Bern www.be.ch/corona
 


Corona-Good-Practice Kanton Bern

  • SSA Kirchberg: "Quarantäne-Paket" - eine Hilfe für Kinder und Jugendliche, die für 10 Tage in Quarantäne gehen und daheim bleiben müssen. Hier geht es zum Paket und zum Heft.
  • toj Bern: "Frusttelefon" - Ein niederschwelliges Angebot des toj Bern in Ergänzung zu anderen Anlaufstellen für Kinder und Jugendliche bei Frust, Sorgen und Problemen.
  • Steffisburg: Aktuelles OKJA-Unterstützungsangebot für Schülerinnen und Schüler (SuS) bei Klassenschliessungen/Isolation/Quarantäne. Hinweis: In Steffisburg arbeiten SuS mit Tablets und MS Teams. Dementsprechend benötigen die Jugendarbeitenden auch Zugriff auf dieses Programm, um die Betroffenen erreichen zu können.    
  • Angebot OKJA Informationen für Lehrpersonen und Prozessablauf

 

  • Jugendarbeit engagiert sich in Solidaritäts- und Generationennetzwerken: Jugendarbeit Worb: Bei «Worb hilft Worb» koordinieren und vermitteln die Mitarbeitenden der Jugendarbeit Worb die Anfragen an Freiwillige, welche die Unterstützung erbringen.  Mehr (z.B. Flyer, Kontaktmöglichkeiten) unter: www.agumweltworb.ch
  • OK-JA Langnau: In Absprache mit anderen Institutionen bietetet die OK-JA Langnau eine Plattform an, auf der Jugendliche Hilfe anbieten können, z.B. Familien mit Kindern unter die Arme greifen.
  • Kijufa Zollikofen: In Zusammenarbeit mit anderen Organisationen bietet die Kijufa Unterstützung beim Einkaufen, bei Fahrdiensten etc.
  • Jugendfachstelle Belp: Solidaritätsprojekt (Vermittlung von Jugendlichen für Einkäufe), Hygieneregeln

Weitere Angebote:

Fachstelle für Kinder- und Jugendfragen Muri b. Bern
  • Fun @ Home: Wir posten zur Zeit jeden Tag eine Bastel, Spiel-, Bewegungs-, Film- oder Experiment-Idee. Die Idee wird als kurzes Video auf Instagram und Facebook publiziert. Ebenfalls wird eine schriftliche Anleitung in einen Google-Drive-Ordner geladen: https://drive.google.com/open?id=1bB0ZClg_0qFQ2ixzt13H3gsMkgXpSYfO (wurde in der lokalen Zeitung, auf der Website und in einem Infobrief abgedruckt und so veröffentlicht).
  • Daily-Tipp: Auf Instagram posten wir jeden Abend einen persönlichen Tipp von uns (OKJA-Mitarbeitende), der uns hilft, die Zeit zu Hause positiver zu überstehen.
  • Informationen: Circa einmal die Woche posten wir CoronaNews in einfacher Sprache für die Jugendlichen.
  • Sicherer Ort zu Hause: Wir machen über Instagram und Facebook immer wieder auf die Unterstützungsangebote für Jugendliche, deren Zuhause aufgrund von häuslicher Gewalt kein sicherer Ort ist, aufmerksam.
  • Wochen-Challenge: Es gibt jede Woche über Instagram und Facebook eine Wochen-Challenge, bei der die Kinder durch Einsenden von Fotos mitmachen können.
  • Aufsuchende Jugendarbeit: Es "hütet" immer ein/e Mitarbeiter*in die Fachstelle und macht um 17:00 Uhr eine kurze Runde über die Schulhöfe der Gemeinde, um mit Jugendlichen, die sich draussen aufhalten, einen kurzen Austausch zu pflegen. Dies natürlich gemäss den Regeln des BAG. Ebenfalls kommunizieren wir diese Regeln den Jugendlichen und machen sie auf allfällige Verstösse aufmerksam.
  • Spielverleih: Wir verleihen unsere Indoor-Spiele. Dieser Spielverleih funktioniert ebenfalls den Regeln des BAG entsprechend. Über den Google-Drive-Ordner ist ersichtlich, welche Spiele verfügbar sind.
  • Modi*arbeit: Wir betreiben durch den Tag ein Sorgentelefon, stellen einmal die Woche zu Treffzeiten ein Video online, in dem eine Jugendarbeiterin etwas vorzeigt (dies kann alles Mögliche beinhalten, z.B Basteln, Backen, Sport etc.). Ebenfalls haben wir über die Modi*treff-Website eine Art Forum eingerichtet, in dem die Mädchen* (anonym) allfällige Fragen stellen können. Diese können sowohl von anderen Mädchen* (anonym) als auch von uns beantwortet werden.
  • Yoga mit Kindern: Eine Yogalehrerin macht Videos, wie Eltern mit ihren Kindern zusammen Yoga machen können – zur Entspannung der gesamten Familie. Die Videos werden über Instagram, Facebook und unsere Website veröffentlicht.
Kinder und Jugendfachstelle Aaretal
Aufsuchende Arbeit im digitalen Raum:
  • Direktes Anschreiben der Jugendlichen, die man bereits gut kennt; nachfragen, wie sie mit der Situation zurecht kommen.
  • Stroryfragen werden gestellt und in einem Chat auf die Antworten der Jugendlichen reagiert.
  • Auf dem Instagramaccount der OKJA werden gezielte Fragen zum Wohlbefinden der Jugendlichen gestellt; durch die Antworten ergibt sich mitunter ein Gespräch via Privatnachricht.
  • Auf auffällige Posts der Jugendlichen wird reagiert, indem sie direkt darauf angesprochen / angeschrieben werden.
  • Den Jugendlichen wird immer wieder angeboten, via WhatsApp, Instagram, Snapchat, Jugendapp, Telefon oder SMS mit den Jugendarbeitenden in Kontakt zu treten.

Good Practice (Schweiz / Ausland):

  • okaj Zürich: Initiative «Jugend hilft»
  • okaj Zürich: CreativeLabZ geht Online – Digitale Kreativität für Kinder und Jugendliche
    Mit Hilfe von Live-Streaming und Videos lernen Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 16 Jahren, wie sie programmieren, Micro-Controller steuern und eine Webcam in ein Mikroskop umwandeln, um damit Algen anzuschauen, oder wie sie mit Material wie Papier und Schnur ein Virus-Modell bauen können.
    Die Anmeldung erfolgt online und Teilnehmende bekommen ein Starterkit per Post nach Hause. > Weitere Informationen und Anmeldung
  • Auf der Homepage des DOJ doj.ch werden regelmässig Infos aufgeschaltet, vgl. dazu auch: Ideenpool DOJ
  • Der DOJ hat auf Facebook eine Seite eröffnet, welche dazu dienen soll, Ideen für Aktivitäten in der OKJA während des Lockdown zu sammeln und auszutauschen. Link: Info-Austauschplattform Lockdown Coronavirus
  • Digitale Jugendarbeit als Chance - Österreich